Hausautomatisierung und Intelligentes Wohnen

Veröffentlicht von Admin4

Die Hausautomatisierung ist speziell an den Bedürfnissen der Nutzer angepasst. Diese richten sich an einen erhöhten Wohnkomfort und der Sicherheit der Bewohner. Der allgemeine Trend richtet sich zudem in Richtung Energieeffizienz. Auf Grund der steigenden Energiepreise, erlangt dieser Sektor eine immer höher werdende Bedeutung für den Verbraucher. Das wichtigste Merkmal der Hausautomatisierung besteht darin, den Nutzern eine möglichst komfortable Benutzerschnittstelle zu bieten, weswegen die Hersteller einen immer grösser werdenden Visualisierungsanspruch hegen. Einige der Funktionen, welche angestrebt werden, sind eine automatische Pflanzenbewässerung, die Haustierfütterung oder Programme, welche die Beleuchtung für eine Party steuern.

Der Sinn und Zweck der Hausautomatisierung liegt in der Übernahme essentieller Teilaufgaben bezüglich altersgerechter Assistenzsysteme für ein Leben in Selbstbestimmung. Dabei bleibt es dennoch nicht aus, dass gewisse Berührungspunkte mit dem sogenannten Intelligenten Wohnen stattfinden. Das intelligente Wohnen erhebt jedoch den Anspruch, Hausgeräte zu vernetzen und zu automatisieren.

Die Vernetzung untereinander

Technisch werden die Bereiche der Hausautomation und des Intelligenten Wohnens durch Vernetzungen der Haustechnik wie der Lichtsteuerung, der Rollladensteuerung oder Heizungssteuerung oder im Bereich von Multimedia, bezogen auf Fernseher oder Videorekorder und dem Internet über Bussysteme realisiert.

Das Touch Panel

Im Bereich der Visualisierung und den Funktionsmöglichkeiten, steht ein modernes Touch Panel einem Smartphone in nichts nach. Die Bedienung der Hausautomation kann durch eine gute Visualisierung und Benutzerfreundlichkeit schnell und einfach gelernt werden. Ein Touch Panel ist ein berührungsloser Bildschirm, welchen der Benutzer über Berührungen von dargestellten Symbolen steuern kann. Ein Touch Panel kann sowohl als mobile Fernbedienung als auch in der Wohnung fest installiert benutzt werden. Die Panels sind mit dem heimischen WLAN-Netzwerk verbunden. Um den Komfort zusätzlich zu steigern, besitzen die Geräte für den Benutzer leicht verständliche Icons. Hat der Benutzer beispielsweise das Bedürfnis die Lichtintensität in einem bestimmten Raum eizustellen, so kann dieser zum jeweiligen Menüpunkt navigieren und mit einem Druck auf das dazugehörige Icon das Licht und die Intensität einstellen.

Ziel der Hausautomation

Die Vernetzung und Steuerung elektrischer Haushaltsgeräte erfolgt heute über einen Webbrowser und ist mit anderen Automatisierungslösungen integriert, wie die der Unterhaltungselektronik. Die Geräte der Unterhaltungselektronik wiederum, sind mit denen der Heizungstechnik gekoppelt. Diese Teilbereiche werden als Weiße, Braune und Rote Waren bezeichnet. Das angestrebte Ziel, liegt somit in der Vernetzung dieser Teilbereiche untereinander, um den Mehrwert bei der Gerätenutzung zu erhöhen und neue Fernbedienmöglichkeiten zu schaffen.



Vorteile von Funkbussen gegenüber drahtgebundenen Bussen

Die gesamte Elektronik ist über drahtgebundene Busse miteinander verbunden. Mit sogenannten Funkbussen besteht die Möglichkeit, gewünschte Nachrüstungen vorzunehmen. Der wesentliche Vorteil besteht darin, dass z.B. Lichtschalter nachträglich an jedem beliebigen Ort platziert werden können. Ein weiterer Vorteil liegt in den geringeren Anschaffungskosten von Funkbussen. Des Weiteren treten auch keine frequenzbedingten Störungen auf. Die momentan modernste Alternative zu drahtgebundenen Bussystemen, bietet eine speicherprogrammierbare Steuerung, eine sogenannte SPS.

Fazit

Eine Umrüstung der Haushaltselektronik bzw. eine intelligente Vernetzung aller elektronischen Systeme untereinander ist heutzutage mehr als lohnenswert. Es können zum einen Energiekosten gespart werden und durch die einfache Bedienmöglichkeit über einen Panel PC mit Touchscreen zur Visualisierung, ein Komfort für die ganze Familie geschaffen werden. Dabei besteht die Wahl zwischen einer Fernbedienung zur Ansteuerung oder einem Touch Panel PC Wandeinbau.

Die besten Tipps für ein gemütlich eingerichtetes Wohnzimmer

Veröffentlicht von Admin6Die besten Tipps für ein gemütlich eingerichtetes Wohnzimmer

Das Wohnzimmer sollte immer gemütlich, behaglich und einladend wirken. Hier bringt man all seine Gäste herein und demnach präsentiert man sich selbst auch irgendwo mit diesem Raum. Von daher ist es umso wichtiger, dass hier alles perfekt ist und eine angenehme Atmosphäre kreiert wird. Ein gemütliches Wohnzimmer beginnt generell immer mit einem guten Layout, denn bei den Teppichen, Lampen, Möbeln und Farben fängt es nun mal an. Hier muss schon alles stimmen und insbesondere die Beleuchtung wird gerne vernachlässigt.

Man sollte das eigene Wohnzimmer ganz nach den eigenen Vorlieben planen, jedoch stets beachten, dass eine gute Beleuchtung und ein richtiger Lichtplanm mit zum Beispiel Wandeinbauleuchten innen, auf jeden Fall notwendig ist, damit die gewünschte Gemütlichkeit am Ende perfekt zum Vorschein kommt. Mit LEDs kann man hier besonders viel erreichen, da man hier die Möglichkeit hat dimmbare LEDs einzusetzen. An den Treppen sehen LED Stripes besonders gut aus und außerdem hat man dann automatisch einen kleinen Wegweiser. Zu Beginn sollte man am besten mit der gesamten Familie ins Wohnzimmer gehen und gemeinsam ein wenig brainstormen. Man sollte idealerweise alles aufschreiben, was man gerne tun würde, da man dann am besten weiß, was bei der Anschaffung der Möbel, Lichter und Farben zu beachten ist. Fragen, die man auf jeden Fall vorab beantworten muss, sind zum Beispiel, wer das Wohnzimmer bewohnt und was man am liebsten in diesem Raum tut. Zudem sollte man wissen, was man hier gerne für sich selbst und was gemeinsam machen würde. Sollen hier auch Aktivitäten stattfinden oder eher nicht? Das Wohnzimmer ist zwar ein repräsentativer Ort, allerdings immer noch das eigene Zuhause und nicht das der Gäste. Demnach muss man letzten Endes immer das machen, was einem selbst am besten gefällt. Generell ist es so, dass je dichter die Möbel, desto heimeliger die Atmosphäre. Insbesondere für größere Wohnzimmer ist es oft so, dass man separate Einheiten bauen sollte und nicht auf große Möbelgruppen setzen darf. Das wirkt sonst schnell ungemütlich. Man kann sich unabhängig davon einen Bereich zum Tratschen, einen Spielebereich oder eine kleine ruhige Ecke für sich selbst einrichten. Erstaunlich kuschelig ist es meistens abseits der Wohnzimmercouch und so manche kleine Sitzecke wird da schon viel eher als Lieblingsort verwendet. Man sollte sein Wohnzimmer, wie bereits erwähnt, stets mit gutem Licht verwöhnen. Voraussetzung dafür ist, dass es verschiedene Lichtquellen gibt und man sowohl große als auch kleinere Lampen zur Verfügung hat, die man idealerweise dimmen kann.

Was Du beim Backlinks analysieren beachten musst

Veröffentlicht von Admin5Was Du beim Backlinks analysieren beachten musst

Für jedes kleine und mittelständige Unternehmen ist es für die Bekanntmachung seiner Homepage wichtig, Backlinks zu setzen. Backlinks sind Rückverweise von einer Internetseite auf eine andere. Google bewertet Seiten nach gewissen Kriterien, unter anderem nach hochwertigen Backlinks. Wichtig ist also nicht nur die Anzahl der Links, sondern auch die Qualität. Wenn auf einer Homepage was verlinkt wird, sollte dieser Link auch immer zum Thema passen, um das es auf dieser Seite geht. Sehr interessant ist darüber hinaus die Analyse von Backlinks.

Im Internet findet man einige Anbieter, die eine Backlink Analyse durchführen. Somit kann man erfahren auf welchen Websites die eigene Homepage verlinkt ist und ob auch schlechte Backlinks dabei sind. Eine solche Analyse sollte ab und zu ohne Frage durchgeführt werden, weil das Ranking in Suchmaschinen wie Google zu einem großen Teil dadurch beeinflusst wird, wie gut die Homepage im Internet von anderen verlinkt wurde. Es kommt aber nicht auf die Menge an, sondern auf viele weitere Faktoren, die darauf aus sind, die Qualität der Links zu bestimmen. Schlechte Links werden der eigenen Homepage auf jeden Fall schaden.

Die Suchmaschine wird die Homepage dann nämlich noch weiter nach hinten stufen. Deshalb gibt es aber auch Backlink Checker im Internet, die teilweise sogar kostenlos genutzt werden können. Es fließen aber auch noch viele weitere Faktoren in die Berechnung von Google und Co. mit ein. Wer sich mit der Suchmaschinenoptimierung auskennt, wird auch weitere Schlüsse aus der Qualität der Links ziehen können. Viele kennen sich mit dieser Materie jedoch nicht aus, sodass besser Profis zum Einsatz kommen sollten. Zu den allgemeinen SEO Aufgaben gehört unter anderem das Prüfen von Backlinks. Für jeden Seite ist eine regelmäßige Analyse anzuraten, da mit einem guten Backlink Prüfprogramm auch Konkurrenzseiten analysiert werden können. Potentielle Linkquellen können dann viel einfacher ausfindig gemacht werden. Für Einsteiger ist das andernfalls eher schwierig.







Bei einem guten Programm geht die Analyse ganz einfach und schnell. Es muss lediglich die zu überprüfende URL und ein Code eingegeben werden. Sobald man die Suche dann startet, wird das Programm mit der Analyse beginnen. Das kann entweder eine oder auch fünf Minuten dauern. Es werden viele verschiedene Quellen überprüft und darüber hinaus wichtige Informationen gesammelt, die für die Auswertung nützlich sind. Bei kostenlosen Programmen kann es sein, dass während der Analyse Werbung erscheint. Wen das nicht stört, kann solche Programme auf jeden Fall testen. Die Ergebnisse werden, sobald die Analyse beendet wurde, in einer Tabelle angezeigt. Natürlich kann diese dann auch abgespeichert und ausgedruckt werden.